17 Juni 1953 – Die Bürger wagen den Aufstand

Der Aufstand des 17. Juni steht in den Traditionen progressiver, gesamtdeutscher, historischer Ereignisse, wie die Märzrevolution 1848/49 oder die Novemberrevolution 1918/19, denen gesellschaftliche Entwicklungen wie die 68er-Bewegung und die friedliche Revolution von 1989/90 folgten. Am 17. Juni 1953 zeigte kein … Weiterlesen

DDR 2.0 – Wenn die CDU zum Laufburschen der Antifa wird

Karben – Am gestrigen Donnerstag fand im Karbener Bürgerzentrum das lang angekündigte Treffen zur Konstituierung eines sogenannten Bürgerbündnisses gegen Rechts statt. Das Bündnis gibt sich selbst das Etikett: „Bündnis offenes Karben“, verfährt mit Andersdenkenden aber genauso wie der Unrechtsstaat der … Weiterlesen

Wir werden weniger sowie älter und bunter

Der demographische Wandel wird die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten zunehmend beeinflussen. Sie betreffen Deutschland aber in besonderem Maße. Es kommt darauf an, die demographischen Veränderungen und die damit verbundenen Auswirkungen frühzeitig zu erkennen und … Weiterlesen

Phönix aus der Asche – Eine Einführung in die vierte politische Theorie

Phönix aus der Asche

Die Welt der Kulturen und Völker befindet sich in Trümmern und die Lage erscheint aussichtslos:
Wir sehen eine Welt, welche von einem sich immer weiter ausdehnenden „Westen“ mit den Vereinigten Staaten von Amerika im Zentrum und einer zunehmenden Apolarität gezeichnet ist. Universalistische „Werte“ mit solch obskuren Namen wie „Menschenrechte“ werden der ganzen Welt durch die USA und den von ihnen abhängigen / kontrollierten Organisationen und Staaten – darunter auch die Bundesrepublik Deutschland, deren Pantoffel längst den Boden unter dem Tisch der Amerikaner zieren – aufgedrückt. Ganze Völker werden durch den us-amerikanischen Imperialismus ihrer Souveränität beraubt, auf mehr (Afghanistan, Irak, …) oder weniger offensichtliche (EU, „Arabischer Frühling“, …) Art und Weise.

Doch es ist Rettung in Sicht: In neu-rechten & traditionalistischen Kreisen kam unlängst mit dem Werk „The Fourth Political Theory“ von Alexander Dugin, welches weltweit reißenden Absatz findet (eine deutsche Übersetzung ist in Planung), die Hoffnung auf eine vierte politische Theorie (im Nachfolgenden: 4PT) auf, welche diesen Zustand aufbrechen könnte.
Dieser Artikel soll den Einstieg in die Gedankenwelt Dugins erleichtern und den Leser ermutigen weiterzudenken und aktiv an der Ausgestaltung dieser Theorie mitzuarbeiten.

Zunächst stellt sich die Frage: Wer oder was ist für diese Katastrophe, die uns tagtäglich in Form von Kulturverfall, Kinderlosigkeit und Überfremdung vor Augen geführt wird, verantwortlich? Wer darüber eine Weile nachdenkt, wird schnell zu dem schluss kommen, dass der Feldzug gegen die Identität vom Liberalismus geführt wird. Die Feindbestimmung ist abgeschlossen, die Stoßrichtung klar:
Liberalismus2_1

Die vierte politische Theorie muss zwingend anti-liberal auftreten. Die bestehenden anti-liberalen Theorien (Kommunismus, Sozalismus, Faschismus) sind jedoch in ihrer jetzigen Form unbrauchbar. Sie scheiterten aus verschiedenen Gründen kläglich beim Versuch den Liberalismus zu stürzen und sind daher nicht länger von Relevanz. Statt dessen muss eine tiefgreifende Revision dieser geschehen; ihre positiven Aspekte müssen erkannt und nutzbar gemacht werden:
Sie alle waren sowohl anti-kapitalistisch, als auch anti-kosmopolitisch und anti-individualistisch geprägt.

Die Ausnahme bildet hier der kommunistische Doktrin, weshalb dieser hier außen vor gelassen werden soll: Er war von Materialismus und einem geradezu albernen Atheismus durchzogen und hatte zudem modernistische und kosmopolitische Auswüchse.

Ganz im Gegenteil sind Aspekte des Sozialismus wie Solidarität, soziale Gerechtigkeit und eine generell holistische Einstellung zur Gesellschaft an sich gut.

Inakzeptable Elemente lassen sich jedoch nicht nur im Kommunismus, der zweiten politischen Theorie finden, sondern auch den meisten der Spielarten des Faschismus, der dritten politischen Theorie: Dort wären zunächst einmal der Rassismus gepaart mit pauschaler Fremdenfeindlichkeit und Chauvinismus. Ein Liberaler würde diese Aspekte mit der Begründung, dass alle Menschen gleich seien von vornherein aussortieren.
Wir wollen hier jedoch anders herangehen: Völker sind verschieden (eine Selbstverständlichkeit, welche die Liberalen bis heute nicht anerkennen wollen); das liegt in der Natur der Dinge: Wir haben teilweise gemeinsame Ursprünge, doch haben wir uns über Tausende von Jahren hinweg in unterschiedliche Richtungen entwickelt und so eine unendliche Vielfalt geschaffen, welche aus ethnopluralistischer Sicht den wahren Reichtum der Menschheit ausmacht.
Es gibt jedoch keine allgemeingültige Skala, an der der Völker Wertigkeit festgestellt werden kann: Ein Russe würde sein Volk immer an oberste Stelle stellen; genauso wie ein Türke oder ein Chilene.

Die Anhänger der 4PT erkennen die Verschiedenheit der Völker an und heißen sie gut, jedoch schätzen sie jedes Volk gleichermaßen frei von chauvinistischer Selbstüberhöhung.

Wenn wir also den Sozialismus von seinen materialistischen und modernistischen Merkmalen trennen und die chauvinistischen Elemente des Faschismus ablehnen, so erhalten wir eine gänzlich neue Art von politischer Idee. Der Beginn der Ausarbeitung der 4PT beginnt hier, am Schnittpunkt der verschiedenen anti-liberalen politischen Theorien – Das Ergebnis dieser Addition wäre der bereits existente Nationalbolschewismus, welcher den Sozialismus ohne Materialismus und Modernismus und den Faschismus ohne engstirnige chauvinistische Inhalte verkörpert.

Das ist jedoch lediglich der erste Schritt: Das mechanische Zusammenführen anderer politischer Ideen führt nicht zum Endprodukt, es ist nur eine grobe Einschätzung, eine vorbereitende Annäherung.

Ein weiterer Schritt könnte der Appell an Tradition und andere prä-moderne Inspirationsquellen, wie z.B. das platonische Staatsideal oder die mittelalterlich hierarchische Gesellschaft und die theologischen Visionen von normativ sozialen und politischen Systemen (christlich, muslimisch, buddhistisch, jüdisch, …), sein. Der Rückgriff auf diese prä-modernen Quellen wären ein immenser Schritt zur Weiterentwicklung der nationalbolschewistischen Synthese. Doch auch eine andere Entwicklung wäre denkbar.
Der neue Name „Die vierte politische Theorie“ ist daher treffend: Er sagt mehr, was nicht dahintersteht als das, was tatsächlich dahintersteht, wodurch sie einladend und nicht dogmatisch wirkt.
Es bietet sich eine interessante, neuartige Grundlage für eine bewusste Kooperation sogenannter Linken als auch sogenannter Rechten. Hinzu kommen weitere anti-moderne Aktivitas wie die Religionen. Um dies zu ermöglichen müssten jedoch zuvor interne Streitigkeiten beigelegt werden (Religions- /Konfessionskriege, Antifaschismus, …).

Im Französischen gibt es den Spruch: “la droite des valeur et la gauche du travail“ (Alain Soral). Auf Italienisch lautet er: “La Destra sociale e la Sinistra identitaria“. Auf Deutsch könnte dieser in etwa „Die soziale Rechte und die nationale Linke“ lauten; wie genau wird die Zeit zeigen.
Soziale Gerechtigkeit, nationale Souveränität und traditionelle Werte bilden die Grundlage unserer Theorie. Es wird nicht leicht sein all dies zusammenzuführen, doch wir sollten den Versuch wagen, denn der Liberalismus besiegt sich nicht von alleine.

Wohl an, lasst den Phönix aus der Asche emporsteigen, welche der Liberalismus uns hinterlassen hat!

Bündnis der Deutschlandhasser formiert sich

Karben – Nach einem Zwischentag der patriotischen Identitären Bewegung in der offenen Einrichtung für politische Bildung „Projektwerkstatt Karben“ formiert sich ein breites Bündnis gegen Meinungsfreiheit und Demokratie. Das Bündnis setzt sich zusammen aus: Multi-Kulti-Fanatikern, linksextremistischer Antifa und einem radikalen Moslem-Verein. … Weiterlesen

Anschläge (3)

-7-  Ein weiteres Instrument der westlichen Systeme sind die Parteien. Diese geben vor, den Volkswillen in Vereinsform zu verkörpern. Durch ihre Einführung wurde das Volk nicht nur in unterschiedlichste, sich teils absurd hassende Interessengruppen gespalten, es wurde dem Volk so … Weiterlesen

Hambacher Fest

„Während den Tagen des Hambacher Festes (27. Mai bis 1. Juni 1832 auf dem Hambacher Schloss) hätte mit einiger Aussicht guten Erfolges die allgemeine Umwälzung in Deutschland versucht werden können. Jene Hambacher Tage waren der letzte Termin, den die Göttin … Weiterlesen